Strahlentherapie

Die konventionelle Röntgenbestrahlung (Röntgentiefenbestrahlung) gutartiger Erkrankungen ist eine seit Langem bekannte und effiziente Behandlungsmethode. Dabei sind folgende Wirkungsweisen bekannt:

  • Entzündungshemmung mit Rückgang der Schmerzen
  • Minderung der Zellteilung bei übermäßiger Bindegewebs- oder Narbenbildung


Mit welchen Risiken müssen Sie rechnen?

Bei der Strahlentherapie wird insbesondere auf einen adäquaten Schutz derjenigen Körperregionen geachtet, die nicht durch die Strahlenbehandlung angegangen werden sollen. Daher ist bei den verwendeten niedrigen Strahlendosen nicht mit einer Hautreaktion bzw. sonstigen Nebenwirkungen zu rechnen. Außerdem sind Sie bei dieser gezielten Strahlentherapie keinem (bzw. nur einem rechnerisch minimal) erhöhten Krebs- bzw. Entartungsrisiko ausgesetzt.

Anwendung

In erster Linie wird die Strahlenbehandlung zur Linderung entzündlicher Veränderungen der Gelenke, Sehnen und Sehnenansätze genutzt.
Hier seien insbesondere die Entzündungen und Arthrosen der Finger-, Handwurzel-, Ellenbeugen-, Schulter-, Knie- sowie Sprunggelenke und der Schultersehnenplatte (frozen shoulder), Tennis- oder Golfarm, Achillessehnenreizung, Fersensporn, Plantarfasciitis, Tendinitis calcarea etc. zu nennen.

Prophylaxe von Narbenwülsten (Keloid), postoperativen Verkalkungen im Bereich eines Operationsgebietes, Sehnenverkürzungen und Verhärtungen der Fußsohlen (Morbus Ledderhose) oder der Handinnenflächen (Morbus Dupuytren).

Kontraindikationen

  • Schwangerschaft
  • Bestrahlung in der Nähe des Bauch- oder Beckenbereichs bei gebärfähigen Frauen

Patientenvorbereitung

Wir bitten, sämtliche Voruntersuchungen (Bilder, Befundberichte) zum Planungsgespräch mitzubringen.

Dauer

Je nach Behandlungsplan wird die Bestrahlungsbehandlung mit 8–16 Bestrahlungen 2–5 Mal pro Woche durchgeführt. Eine bestehende medikamentöse Therapie braucht bzw. soll nicht unterbrochen oder abgesetzt werden.

Voruntersuchungen

Wir bitten, sämtliche Unterlagen zu Voruntersuchungen (Bilder, Befundberichte) sowie ggf. eine Medikamentenliste zum ersten Termin mitzubringen.

Vorbereitung

keine

Dauer

Wenige Sekunden

Nach­behandlung

Keine